Jin Shin Jyutsu ist

 …eine mehrere tausend Jahre alte Kunst zur Harmonisierung der Lebensenergie im Körper

.

Jin Shin Jyutsu Physio-Philosophie ist das Wissen um die Weisheit des Berührens. Es ermöglicht jedem, sich der Sprache des Körpers bewusst zu werden, diese zu erlernen, zu verstehen und zu nutzen.

Wer beim Nachdenken seinen Kopf in die Hände stützt, wer auf seinen Händen sitzt, sich an die Stirn fasst um sich zu erinnern, wendet dabei meist ganz unbewusst Jin Shin Jyutsu an.

Eine pulsierende vitale Lebenskraft, die allem Leben innewohnt, durchströmt unseren Körper. Sie folgt ganz bestimmten Mustern in einem komplexen System. Diese universelle Kraft wird in fernöstlichen Kulturen auch Prana, Ki oder Chi genannt.

.

Diese Lebensenergie baut und regeneriert unseren Körper! 

.

Gesundheit und Harmonie hängen vom freien Fluss und der gleichmäßigen Verteilung der Lebensenergie ab. Stress und Anspannungen die wir im Alltag ansammeln ( z.B. durch unsere Einstellungen, unsere Ernährung, Bewegung, unsere Arbeitsbedingungen, Widersprüchlichkeiten in unserer Art zu Denken, zu Fühlen und zu Handeln etc.) können unsere Energieströmungsmuster blockieren, vermischen und umkehren. Dies kann zu Erschöpfung, seelischen Verstimmungen und körperlichen Symptomen führen.

Jin Shin Jyutsu arbeitet mit 26 „Sicherheits-Energieschlössern“ (SES) innerhalb der Energiebahnen. Bestimmte Kombinationen der Energieschlösser zu halten, kann uns körperlich, seelisch und geistig wieder ausbalancieren. Der Körper wird gestärkt und eine tiefe Entspannung wird möglich.

Jin Shin Jyutsu kann sowohl als Selbsthilfe angewendet werden, als auch durch eine/n ausgebildeten Praktiker/in.

Jin Shin Jyutsu bringt Ausgeglichenheit in das Energiesystem unseres Körpers, fördert dadurch Gesundheit und Wohlbefinden und stärkt die jedem von uns zu eigene tiefgründige Selbstheilkraft. Es ist eine wertvolle und bedeutsame Ergänzung zu herkömmlichen Heilmethoden.

 img_1407_mohn-jsj-1-home
 
“Der Mensch enthält in sich alles Wissen und alle Weisheit, die zur Heilung erforderlich sind” 
(Paracelsus)